Tải bản đầy đủ

Entomofauna, ZEITSCHRIFT FÜR ENTOMOLOGIE VOL 0009-0257-0297

© Entomofauna Ansfelden/Austria; download unter www.biologiezentrum.at

Bntomojauna
ZEITSCHRIFT FÜR ENTOMOLOGIE

Band 9, Heft 12

ISSN 0250-4413

Linz, l . J u l i 1988

Neues zur Taxonomie und Faunistik der
Bockkäferfauna der Türkei
(Coleoptera, Cerambycidae)
Karl Adlbauer
Abstract
Faunistical and partly biological remarks from 153 Cerambycidae-speci.es and -subspecies are given. The existence of 5 taxa is reported from Turkey for the first
time, 4 other taxa get a new Status: Stenurella bifasciaia ssp. nigrosuturalis (REITTER,l895) stat.n., Cerambyx
scopolii ssp. nitidus PIC,l892, stat.n., Molorchus sterbai HEYROVSKY, 1936, stat.n. and Stenopterus atricornis
PIC, 1891, stat.n. One species - Molorchus tenuitarsis
HOLZSCHUH,198l, - is a new synonym and 2 subspecies are

described: Cortodera humeralis orientalis ssp.n. and Molorchus kiesenwetteri anatolicus ssp.n.
Zusammenfassung
Von 153 Cerambycidae-S-pezi.es und -Subspezies werden
Fundmeldungen und zum Teil biologische Angaben mitgeteilt. 5 Taxa werden erstmalig aus der Türkei gemeldet,
257


© Entomofauna Ansfelden/Austria; download unter www.biologiezentrum.at

weitere 4 Taxa werden in eine andere Kategorie überführt
(Stenurella bifasciata ssp. nigrosuturalis (REITTER,l895)
stat.n., Cerambyx scopolii ssp. nitidus PIC, 1892, stat.
n., Molorchus sterbai HEYROVSKY,1936, stat.n. und Stenopterus atricornis PIC,l891, stat.n.). Eine Art - Molorchus tenuitarsis HOLZSCHUH,1981, - wird zum Synonym erklärt, und schließlich werden 2 Subspezies neu beschrieben: Cortodera humeralis orientalis ssp.n. und Molorchus
kiesenwetteri anatolicus ssp.n.
Einleitung
Die Bockkäferfauna der Türkei war besonders in den
beiden letzten Jahrzehnten mehrfach Gegenstand sowohl
taxonomischer als auch faunistischer Studien, die unsere
diesbezüglichen Kenntnisse sehr erweitert haben.
Unter den primär faunistisch ausgerichteten Arbeiten
sind besonders die von DEMELT 1963 und 1967, PERISSINOTTO & RIGATTI LUCHINI 1966, BREUNING & VILLIERS 1967,
VILLIERS 1967, FUCHS & BREUNING 1971, GFELLER 1972,
BRAUN 1978b, HOLZSCHUH 1980 und SAMA 1982 zu nennen. Taxonomische Publikationen wurden neben zahlreichen Arbeiten von BREUNING in erster Linie von DEMELT 1968, 1970
und 1976, HOLZSCHUH 1969,1971,1973,1974a, 1974b, 1977,198la,
198lb, 1984a und 1984b, BRAUN 1975a, 1975b, 1975c, 1976a,
1976b, 1976c, 1978a und 1979, BERNHAUER 1976, ADLBAUER
1982 und 1985 und SAMA 1985 veröffentlicht.
Umweltsituation
Die Umweltsituation in der Türkei muß als katastrophal
bezeichnet werden. Über weite Strecken ist die natürliche Vegetation restlos vernichtet; man versucht immer
mehr landwirtschaftliche Anbauflächen zu gewinnen, die
urbanen Bereiche dehnen sich aus, und schließlich werden
die noch verbleibenden Restflächen hoffnungslos überweidet. Dies trifft auf offene Flächen genauso zu wie auf
bewaldete Gebiete; im Bereich der Pinws-Wälder existiert
oftmals so gut wie überhaupt kein Unterwuchs mehr. Abgestorbene Äste werden - wenn sie erreichbar sind - von
den Bäumen geschnitten und als Heizmaterial verwendet,
ja selbst die Wurzelstöcke der geschlägerten Bäume wer258


© Entomofauna Ansfelden/Austria; download unter www.biologiezentrum.at



den häufig ausgegraben und abtransportiert (und mit
ihnen die darin befindlichen Käferlarven).
Wo es noch Eichenwälder oder macchienähnliche Gesellschaften gibt sind die Bäume und Sträucher ebenfalls in
einem beklagenswerten Zustand. Besonders Eichen werden
"geschneitelt",das heißt, es werden die belaubten Zweige
abgeschnitten und den Haustieren (besonders Ziegen und
Schafen) verfüttert. Zurück bleiben verunstaltete Baumruinen, die noch einige Zeit dahinkümmern - um dann endgültig umgeschnitten zu werden. Diese Situation verschärft sich mit zunehmender Armut der Bevölkerung von
West nach Ost.
Anstrengungen zur Wiederaufforstung werden zwar unternommen, doch keinesfalls immer mit standortsgemäßen
Baumarten. Eine Reihe der in der Literatur bekannt gewordenen Käfervorkommen sind mit Sicherheit nicht mehr
existent oder auf Restvorkommen reduziert.
Material
Grundlage für die vorliegende Arbeit ist das Material,
das während einer Sammelreise, die gemeinsam mit dem
Vater des Verfassers 1986 unternommen wurde, aufgesammelt beziehungsweise beobachtet werden konnte. Daneben
werden noch weitere unveröffentlichte Daten von Tieren
aus der Sammlung des Verfassers und diesem mitgeteilte
Funde ausgewertet.
Wird kein Sammler genannt, stammen die Meldungen von
Karl und Fritz ADLBAUER. Determiniert wurden die Tiere soferne nicht anders erwähnt - vom Verfasser. Die verwendete Nomenklatur lehnt sich an DANILEVSKY & MIROSHNIKOV 1985 an.

Dank
Für Unterstützung bei der Literatursuche, Beschaffung
von Käfermaterial und die Mitteilung von Daten möchte
der Verfasser den Herren Josef BEIERL, Dipl.-Ing. Dr.
Diethard DAUBER, Prof.Carl DEMELT t, Dipl.-Ing. Walter
HEINZ, Carolus HOLZSCHUH, Johann KACHERL, Otto KRÄTSCHMER, Mag. Christian KROPF, Riccardo MOURGLIA, Dr. Manfred NIEHUIS, Friedrich RASSE, Sergej SALUK, Gianfranco
259


© Entomofauna Ansfelden/Austria; download unter www.biologiezentrum.at

SAMA, Dr. Peter SCHURMANN, Siegfried STEINER, Dr. Karl
WELLSCHMIED t und Univ.-Doz. Dr. Günter WEWALKA seinen
herzlichsten Dank aussprechen. Für die Anfertigung der
Fotos sei Dr. Johann GEPP gedankt.
Fundortliste (Abb.l)
Aksaray E Konya
= 44
Akseki b. Alanya
= 40
Alanya
= 52
Alasehir E Izmir
= 16
Anamur
= 54
Andirin b. Kadirli
= 74
Antalya
= 34
Aphrodisias b.Karacasu = 17
Aslanli b. Erdemli
62-63
Ayvacik, Canakkale
= 9
Bahce, Prov. Adana
= 77
= 28
Banaz
Bayburt
= 87
Bergama
= 11
Beysehir W Konya
= 41
Bilecik S Izmit
= 26
= 92
Bingöl
Boz Dag
= 18
Bucak N Antalya
= 31
Buglan Gecidi, Mus
= 94
Bursa
= 23
Cabuncubeli Gecidi,
= 12
Izmir
= 66
Camliyayla N Tarsus
Canakkale
= 6
= 68
Ciftehan E Eregli
Devrekani N Kastamonu = 48
Dinar S Afyon
= 29
Diyarbakir
= 98
Edirne
= l
Ephesos
= 14
Erdemli W Mersin
= 62
Eruh SE Siirt
= 99
Ercis, Van
= 97
Eskisehir
= 27

Feke N Kozan
= 71
Fevzipasa E Osmaniye
= 79
Findikpinar NW Mersin = 64
Gazipasa SE Alanya
= 53
Girne (Kyrenia),
N-Zypern
=. 102
Göksun, Maras
= 73
Göreme W Kayseri
= 45
Gülnar W Silifke
= 56
Gümüshane S Trabzon
= 8l
Güzelbag b. Alanya
= 51
Güzeloluk W Mersin
= 63
Hakkari
= 100
Hamsiköy, Zigana Dag
= 83
Havran N Izmir
= 10
Havsa, europ. Türkei
= 2
Himmetli N Kozan
= 72
Ispir, Erzurum
= 88
Istanbul
= 5
Intepe, Troja
= 7
Izmit E Istanbul
= 22
Kanlidivane, Prov.Icel = 61
Karaman
= 50
Kas, Antalya
= 20
Kemer,Lykischer Taurus = 35
Kesan S Edirne
= 4
Kirikkale E Ankara
= 46
Kizilkahamam
= 47
Kizkalesi W Erdemli
= 60
Konya
= 42
Korkuteli, Prov.
Antalya
= 32
Kozan N Adana
= 70
Kuruca Gecidi W Bingöl = 91
Kuzucubelen W Mersin
= 65

260


© Entomofauna Ansfelden/Austria; download unter www.biologiezentrum.at

Abb.l: Lage der Fundpunkte in der Türkei.
261


© Entomofauna Ansfelden/Austria; download unter www.biologiezentrum.at

Manavgat, Prov.Antalya
Misis, Prov. Adana
Mt. Yalnizcam, Artvin
Muratli
Mus W Van Gölü
Mut
Nurdagi Gecidi
E Osmaniye
Olba, Silifke
Osmaneli S Izmit
Osmaniye E Adana
Ovacik
Pasinler E Erzurum
Patara, Prov. Antalya
Priene S Kusadasi
Rize, Ardesen
Sagalassos S Isparta
Selale b. Manavgat
Selcuk, Prov. Izmir
Silifke

=
=
=
=
=
=

38
69
86
3
95
55

Sivas
= 49
Solhan E Bingöl
= 93
Sultanhani S Tuz Gölü = 43
Tasagil, Prov. Antalya = 37
Tatvan, Kurdistan
= 96
Tekir, Kilikischer
Taurus
= 67
= 78 Termessos,Prov.Antalya = 33
= 59 Topbogazi, Hatay
= 80
= 2 5 Topprakkale,Prov.Adana = 75
= 76 Trabzon
= 84
= 57 Troja
= 8
= 89 Tunceli
= 90
= 19 Uludag SE Bursa
= 24
= 21
= 1 5 Üsküdar, Bosporus
= 85 Yeniceköy b. Kumluca,
= 30
Antalya
= 36
= 39 Yüksekova, Prov.
= 13
Hakkari
=101
= 58 Zigana Dag S Trabzon
= 82

Fundorte, die im Artenverzeichnis erscheinen, nicht
jedoch in der hier erstellten Übersicht, sind dem Verfasser unbekannt.
Nurdagi Gecidi = Akcadag GeCabuncubeli = Sabuncu Beli
cidi (auch gecidi geHatay = Antakya
schrieben)
Icel = Mersin
Olba
= Uzuncaburc
Kyrenia = Girne
Sagalassos
= Aglasun
Maras = Kahramanmaras
Namrun = Camliyayla
Troja = Truva
Arten Verzeichnis
Abkürzungen: A = Karl ADLBAUER; B = Josef BEIERL;
Siegfried STEINER; W = Dr. Karl WELLSCHMIED.

S =

Rhesus serricollis MOTSCHULSKY,l838
Alanya, 5m, 6.7«1973, lcJ auf Palme, vermutlich nach
vorabendlichem Lichtanflug, leg.A. - Bambus Camp, Antalya, 10m, 15.7-1986, 3c?o* aus den Puppenwiegen in Morus
alba, leg.C.KROPF.

262


© Entomofauna Ansfelden/Austria; download unter www.biologiezentrum.at

Ergates gaillardoti CHEVROLAT,l854
Güzelbag b. Alanya, 840m, 19.7.-26.8.1986, 16 499 aus
Pinus gezogen. - Feke N Kozan, 580m, 13.8.1986, 16 aus
Pinus gezogen.
Es erscheint erwähnenswert, daß sowohl die Larven als
auch die Imagines einen wesentlich friedfertigeren Eindruck erweckten,als das bei Ergates faber (LINNE, 1767)
der Fall ist. Obwohl die mitgebrachten Larven auf dem
Transport ständig die Absperrungen durchfraßen, die sie
voneinander trennen sollten, haben sie sich gegenseitig
nie verletzt. Auch die erwachsenen Käfer zeigten nicht
eine derartige Bereitschaft ihre Mandibeln einzusetzen,
wie das bei faber hinlänglich bekannt ist.
Ergates gaillardoti ist die größte in der Türkei vorkommende Bockkäferart, zwei der aus Pinus gezogenen 99
weisen eine Körperlänge von 66 mm auf.
Prionus besicanus FAIRMAIRE,l855
Göreme W Kayseri, 18.7.1986, 16, Lichtanflug, leg.C.
KROPF.
Rhagium phrygium DANIEL,1906,
Gülnar W Silifke, 950m, 20.5-1986, 19 auf Philadelphias.
- Erdemli W Mersin, 950m, 22.5-1986 und 900-1100m, 5-/7.
6.1986, mehrfach auf Quercus, Cornus und Pistaoia.
Variationsbreite: Diese seltene Rhagium-krt wurde bisher nur in Einzelexemplaren gefunden (ADLBAUER 1985).Die
Körpergröße schwankt bei den gesammelten '66 zwischen 12
und 18 mm, bei den 99 beträgt sie 13-21 mm. Die helle
Färbung ist bei einigen Exemplaren ein helles Strohgelb,
bei anderen eher ein Rotbraun. Auf den Elytren ist die
dunkle Zeichnung nur selten stärker ausgeprägt als in
der Beschreibung angegeben, in der überwiegenden Mehrzahl der Fälle ist sie noch weiter reduziert'. Demgegenüber ist die goldgelbe Behaarung (besonders deutlich auf
dem Pronotum merkbar) zumeist stärker entwickelt.
Stenocorus heterocerus GANGLBAUER,l882
Gülnar W Silifke, 1100m, 20.5.1986, 266 auf Juniperus.
- Erdemli W Mersin, 750 und 950m, 21.-23.5.1986; 900m,
5.-1O.6.1986, in Anzahl auf Quercus, Cornus und Paliurus.
263


© Entomofauna Ansfelden/Austria; download unter www.biologiezentrum.at

- Kuzucubelen W Mersin, 6OO-65Om, 24.5. und 4-6.1986,
mehrfach auf Paliurus. - Nurdagi Gecidi E Osmaniye,10001150m, 26.-3O.5.1986, 4öö auf Philadelphias. - S Akseki b.
Alanya, 660m, 12.6.1986, 19 auf Paliurus.
Die gesammelten Exemplare gehören alle der typischen
Subspezies und der typischen Form an, mit Ausnahme von
499 von Erdemli, die der f. nigripennis PIC, 1896, zuzurechnen sind.
Brachyta balcanica HAMPE,l87O
Gümüshane S Trabzon, Juni 1972, 19, leg.C.HOLZSCHUH.
Cortodera humeralis Orientalis ssp.n. (Abb.2)
6 Habitus: Sehr schlank, noch schlanker als die 66 von
typischen Cortodera humeralis (SCHALLER,1783). Die Elytren sind von den Schultern ab sehr leicht nach hinten
verjüngt, zusammen 2,6 x länger als an den Schultern
breit. Auch die Tarsen - am deutlichsten bei den Hintertarsen merkbar - und die Taster sind schlanker als die
von typischen humeralis.
Integument: Auf dem Kopf sind die abstehenden Haare an
den Schläfen länger als bei der Nominatunterart, die
goldgelbe Behaarung auf dem Pronotum ist sehr viel dichter und länger. Sie ist größtenteils anliegend, zum Teil
aber mit abstehenden Haaren untermischt.
Kopf: Wie bei der typischen Subspezies, nur ist der
Hinterrand der Fühlerhöcker markanter ausgeprägt.
Pronotum: Beiderseits der Mitte deutlich gewölbt, in
der Mitte eine deutliche, ziemlich breite und glänzende
Mittellängslinie, die nach hinten breiter wird, aber bereits vor der Basis erlischt. Der Vorderrand des Pronotums ist kräftig gerandet.
Der Aedoeagus ist schlanker als bei der Nominatunterart, die löffelförmigen Parameren kürzer und breiter als
bei dieser (Abb.3)«
Färbung: Kopf,Pronotum und Abdomen einheitlich schwarz,
Elytren gleichmäßig strohgelb. Die apikale Hälfte der
Mandibeln und die basalen Glieder der Taster sind rotbraun, nur die Endglieder der Maxillarpalpen und der Labialpalpen sind schwarz. Clypeus-Vorderrand und Labrum
rotbraun. Scapus und Pedicellus rotbraun, das dritte
264


© Entomofauna Ansfelden/Austria; download unter www.biologiezentrum.at

Abb.2: Cortodera hwneralis Orientalis ssp.n. Holotypus 6.

Abb.3: Aedoeagus und Parameren von Cortodeva humeralis
orientalis ssp.n.
265


© Entomofauna Ansfelden/Austria; download unter www.biologiezentrum.at

Antennenglied hell, aber mit angedunkeltem ersten Drittel. Viertes Antennenglied schwarz, aber mit heller
Spitze, die folgenden einheitlich schwarz, allerdings
die letzten beiden Glieder etwas aufgehellt.
Femur und Tibia der Vorderbeine einfarbig hell (nur
die Schienen sind dorsal leicht angedunkelt), die basale
Hälfte der Mittel- und Hinterschenkel ist hell, apikal
sind diese schwarz. Schienen der Mittel- und Hinterbeine
sowie alle Tarsen schwarz.
Länge: 9,5 nun.
Holotypus: 6, Südanatolien, Amanusgebirge, Nurdagi Gecidi E Osmaniye, 1250m, 26.5.1986, von Quercus geklopft,
in coll. A.
Cortodera humeralis Orientalis ssp.n. ist von der typischen Cortodera humeralis, die aus der Türkei nicht
bekannt ist, durch die deutliche Mittellängsfurche auf
dem Pronotum, die stärkere Behaarung desselben und durch
den stärker gerandeten Pronotum-Vorderrand unterschieden.
Die Färbungskombination, wie sie bei humeralis orientalis ssp.n. beschrieben wird, ist bei humeralis unbekannt.
Man wäre geneigt in humeralis orientalis ssp.n. eine
eigene Art zu sehen, wenn nicht in Griechenland Exemplare von humeralis vorkommen würden,die sich in bemerkenswerter Weise der neuen Subspezies annähern (Metsovo E
Ioannina, 1460m, 12.6.1987, leg.F.ADLBAUER): Der Habitus
der Tiere ist schlanker als der von mitteleuropäischen
oder auch mazedonischen, das Pronotum ist mitunter etwas
stärker behaart als normal, beiderseits der Mitte leicht
gewölbt, und in der Mitte des Pronotums ist gelegentlich
eine kleine, längliche, unpunktierte Fläche zu erkennen,
gewissermaßen ein Zwischenstadium zwischen typischen humeralis und humeralis orientalis ssp.n.
Cortodera syriaca PIC,1901
Göksun N Maras, 25-5-1983, 19, leg.G.MAGNANI; 1700m,
30.5.1984, 1$, leg.G.SAMA. - Gülnar W Silifke, 1100m,
20.5.1986, ld auf Distel.
Cortodera omophloides HOLZSCHUH,1974
Erdemli W Mersin, 900-1100m, 22./23-5.1986 und 5.-10.
6.1986, in Anzahl von Quercus geklopft. - Findikpinar NW
266


© Entomofauna Ansfelden/Austria; download unter www.biologiezentrum.at

Mersin, 1080m, 4.6.1986, in Anzahl von Quercus geklopft.
Cortodera flavimana (WALTL,l838)
Civcan Dagi, Mai 1973, 2dd 19, leg.S. - Madensehir,
Konya, 20.6.1973, ld, leg.WARNCKE.
Cortodera cirsii HOLZSCHUH,1974
Nurdagi Gecidi E Osmaniye, 115O-125Om, 25.-3O.5.1986,
in Anzahl auf gelben Compositen. - Ciftehan E Eregli,
1500m, 2.6.1986, 19 gekäschert; 1000m, 3.6.1986, ld auf
Ferula.
Die Tiere vom Nurdagi Gecidi (= locus typicus) entsprechen ganz der Beschreibung, die 66 besitzen schwarze
Elytren, die 99 zumeist rötlichbraune, nur etwa 5% der
99 sind wie die 66 schwarz gefärbt. Bei einem einzigen 6
ist auf den Elytren je ein brauner Fleck festzustellen,
der von den Schultern schräg nach innen zieht.
Das Pärchen von Ciftehan weicht aber deutlich in der
Färbung und Behaarung von den typischen Tieren ab: Der
Scapus ist beim 6 einfarbig schwarz, beim 9 sind die ersten 4 Antennenglieder rot. Die Vorderschienen sind beim
9 völlig rotbraun. Auf den Elytren ist die Umgebung des
Scutellums beim 9 in weitem Umfang schwarz, diese
Schwarzfärbung ist dreieckig, in der Länge etwa l/3 der
Elytren einnehmend, die Sutur ist aber noch bis etwa zur
Mitte dunkel.
Beim 6 ist die Behaarung auf den Elytren und den ersten Antennengliedern hell, ohne dunkle Haare, beim 9
auf den Flügeldecken ebenfalls, hier sind aber auch dunkle Haare untermischt, auf dem schwarzen Fleck ist die
Behaarung ebenfalls schwarz.
Der Name cirsii weist auf den Umstand hin, daß die der
Beschreibung zugrundeliegenden Exemplare auf Cirsium gesammelt wurden; zum Zeitpunkt unserer Aufsammlungen
standen aber noch keine Cirsien in Blüte.
Gramnoptera merkli FRIVALDSKY,l884
Erdemli W Mersin, 750 und 950m, 21./22.5.1986, mehrfach auf Paliurus und Quercus; 900m, 6.-10.6.1986,in Anzahl auf Paliurus und Cornus . - Camliyayla N Tarsus,1200
m, 24.5.1986, 19 von Quercus geklopft.
267


© Entomofauna Ansfelden/Austria; download unter www.biologiezentrum.at

Pseudovadcmia livida pecta (DANIEL,1891)
Kemer, Lykischer Taurus, 16.5-1977, mehrfach. - Aslanli b. Erdemli W Mersin, 28-5.1977, 16. - Yeniceköy b.
Kumluca, Prov. Antalya, 3-5-1978, 16. - Termessos, Prov.
Antalya, 5-5-1978, 266. - Manavgat-Sorgun, Prov.Antalya,
21.5.1978, mehrfach. Alle leg./coll.W. - N Antalya, 300m,
16.5.1986, ld auf Blüte. - Nurdagi Gecidi E Osmaniye,
1100m, 25-/27-5-1986, 299 auf Blüten. - Erdemli W Mersin,
900m, 5.6.1986, 19 auf Cistus.
Anoplodeva rufipes (SCHALLER,1783)
Erdemli W Mersin, 1100m, 7-6.1986, ld 19 auf Philadelphias.
Vadonia unipunctata (FABRICIUS,1787)
Umg. Banaz, 1.6.1977, 19. - Umg. Göreme, 30.5.1977, ld
299. - Sultanhani, 31-5-1977, 19. Alle leg./coll.W. Dinar S Afyon, 1100m, I6.5.I986, 16 299 auf Blüten. Bucak N Antalya, 800m, 16.5.1986, in Anzahl auf Blüten.
- Ciftehan E Eregli, 1200m, 3.6.1986, 19 auf Prunus sp.
Bei den Exemplaren von Göreme und Sultanhani ist der
schwarze Fleck auf den Elytren vollkommen reduziert. Alle anderen Merkmale - inklusiv Aedoeagus und Parameren entsprechen aber ganz denen von normalen unipunctata.
Vadonia soror HOLZSCHUH,1981
Gülnar W Silifke, 650m, 19./2O.5.1986, in Anzahl auf
Blüten. - Kuzucubelen W Mersin, 600m, 24-5- und 4-6.1986
in Anzahl auf Blüten.
Auf den Biotopen, auf denen soror gefunden wurde,waren
auch stets Euphorbien in Anzahl vertreten, die möglicherweise als die Wirtspflanzen von soror anzusehen sind.
Vadonia moesiaca (DANIEL,1891)
Vic.Tasagil, Prov.Antalya, 18.-20.5.1981, 19, leg.W.
Das Tier entspricht vollkommen einem 9 von Vadonia
moesiaca aus Bulgarien;eine Bestimmung von Vadonien ohne
Männchen bleibt aber dennoch problematisch.
Vadonia bitlisiensis (CHEVR0LAT,l882)
Pasinler E Erzurum, 1500m, 23-7-1972, 19, leg.HEINZ.
268


© Entomofauna Ansfelden/Austria; download unter www.biologiezentrum.at

Brachyleptura rufa (BRÜLLE,1832)
Gülnar W Silifke, 650m, 2O.5.1986, 19 auf Blüte.
Brachyleptura ustulata (MENETRIES,l832)
Erdemli W Mersin, 900m, 7.6.1986, ld auf Paliurus.
Brachyleptura fulva (DEGEER,1775)
Samsun dagi,Prov.Izmir, 6.-17.6.1985, 299,leg./coll.W.
Brachyleptura sambucicola HOLZSCHUH,1981
Camliyayla N Tarsus, 1200m, 7.1977, 266, leg.F.RASSE.
Brachyleptura cf. tonsa (DANIEL,1891)
Hamsiköy, Zigana Dag S Trabzon, 1300-1400m, 7.-17.7.
1970, 266 19, leg.F.RASSE.
Nach einer mündlichen Mitteilung von Herrn C.HOLZSCHUH
unterscheiden sich die Tiere aus der Türkei und dem Iran
von den in der UdSSR vorkommenden. Wahrscheinlich liegt
hier noch eine weitere, noch unbeschriebene Art aus der
Brachyleptuva /ulya-Gruppe vor (Abb.4).
Brachyleptura excisipes (DANIEL,1891)
Tekir, Kilikischer Taurus, 21.5.1969, 16, leg.G.WAWELKA. - Kemer, Lykischer Taurus, 16./17.5-1977, 16 19,leg.
/coll.W; 900m, 14.6.1986, 19. - Manavgat, Prov. Antalya,
21.5.1978, 366 19, leg./coll.W. - Tasagil, Prov.Antalya,
27.5.1978, 16, leg./coll.W. - Alanya, 400m, 17.5.1986,
ld 299. - Güzelbag b. Alanya, 700m, 18.5.1986, 366 19. Gülnar W Silifke, 650m, 20.5.1986, 299. - Kuzucubelen W

Abb.4: Maxillarpalpen der 66 von: A = Brachyleptura fulva (DEGEER,1775); B = S. cf. tonsa (DANIEL,1891);
C = B. sambucicola HOLZSCHUH,198l.
269


© Entomofauna Ansfelden/Austria; download unter www.biologiezentrum.at

Mersin, 600m, 24.5. und 4.6.1986, in Anzahl. - Kozan N
Adana, 340m, I.6.I986, 266 299. - Himmetli N Kozan, 700m,
1.6.1986, mehrfach. - Ciftehan E Eregli, 1000m, 3.6.1986,
16 19. - Erdemli W Mersin, 900m, 5.-10.6.1986, in Anzahl.
- S Akseki b. Alanya, 600m, 12.6.1986, mehrfach. Stets auf Blüten.
Die von DEMELT 1963 gemachte Mitteilung über Funde von
Brachyleptura pallidipennis (TOURNIER,l872) im Lykischen
Taurus ist mit größter Wahrscheinlichkeit auf einen Irrtum zurückzuführen und auf excisipes zu beziehen. Auch
das Vorkommen von pallidipennis in Polonezköy (Alem Dag)
erscheint äußerst unwahrscheinlich. Aus der Sammlung Dr.
P.SCHURMANN konnte der Verfasser ein aus Polonezköy
stammendes 6 der in Frage kommenden Art untersuchen (6.
1961, leg.P.SCHURMANN), das sich als Brachyleptura pallens BRÜLLE,1832, erwies.
Brachyleptura deyrollei, (PIC,l895)
Rize, Ilica Ardesen, 9.8.1981, 366 299, leg.BUSI. Trabzon, 9-8.1982, 16 19, leg.ROCCA.
Brachyleptura cordigera (FUESSLY,1775)
Alanya, 400m, 17.5.1986, 19. - Anamur, 20m, 19.5.1986,
19. - Erdemli W Mersin, 250m, 21.5.1986, 19. Auf Blüten.
Anastrangalia montana (MULSANT,l863)
Tasagil, Prov. Antalya, 27.5.1978 und 18.-20.5.1981,
266, leg./coll.W. - Camlik Paß, Prov. Izmir, 12.5.1981,
366 19, leg./coll.W. - Kozan N Adana, 34O-58Om, 1.6.1986,
566 19 auf Umbelliferen und Cistus.
Pedostrangalia verticalis adaliae (REITTER,l885)
Alanya, 17-5-1978, 16, leg.MAHR; 400m, 17.5.1986, 266
auf Cistus. - Dim Cayi, 20 km E Alanya, 29.5.1984, 2 Ex.
in coll.B, leg./det.S. - Güzelbag b. Alanya, 110m, 18.5•
1986, 366 auf Umbelliferen.
Die taxonomische Zuordnung von Pedostrangalia verticalis adaliae ist umstritten. Während in der Literatur (z.
B. DANIEL 1904-1906, PLAVILSTSHIKOV 1936) Einheitlichkeit darüber besteht, dieses Taxon als gut definierte
Subspezies von Pedostrangalia vertiealis(GERMAR,l822) zu
270


© Entomofauna Ansfelden/Austria; download unter www.biologiezentrum.at

sehen, tendiert man heute eher zur Auffassung adaliae
als species propria zu betrachten.
Das Vorkommen von verticalis adaliae scheint auf die
Bucht von Antalya und die Insel Zypern beschränkt zu sein.
Pedostrangälia emmipoda (MULSANT,l863)
Havran N Izmir, 40m, H-6.1964, 19, leg.GUSENLEITNER.
- Camliyayla N Tarsus, Juni 1968 und Juni 1973, 2dd,leg.
P.SCHURMANN. - Yeni Karaman, Prov. Antalya, 25-5.1978,
ld auf Paliurus, leg.W. - Termessos, Prov.Antalya, 2.-46.1981, 19, leg./coll.W. - Gülnar W Silifke, 650m, 20.51986, Id. - Nurdagi Gecidi E Osmaniye, 1000-1150m, 26.29.5.1986, mehrfach. - Andirin b. Kadirli, 600m, 31.5.
1986, 266. - Kozan N Adana, 340m, 1.6.1986, Id. - Ciftehan E Eregli, 1000m, 3.6.1986, ld 19. - Kuzucubelen W
Mersin, 650m, 4»6.1986, mehrfach. - Erdemli W Mersin,
900m, 5.-10.6.1986, in Anzahl. - S Akseki b.Alanya,600m,
12.6.1986, mehrfach. Auf verschiedenen Blüten.
Leptura syriaca PIC,l892
Erdemli W Mersin, 900m, 5.-IO.6.1986, in Anzahl auf
Cistus , Cornus und Paliurus .
Diese Art gehört nicht in die Gattung Pedostrangälia,
wie man aufgrund des Habitus und der Färbung annehmen
könnte, worauf bereits DANIEL 1904-1906 aufmerksam macht.
Stenurella novercalis (REITTER,1901)
Zigana Dag, 1500m, 7.1970, 2dd, leg.D.DAUBER.
Stenurella bifasciata (MÜLLER,1776)
Kemer, Lykischer Taurus, 16.5.1977, mehrfach, leg./
coll.W; 200m, 14.6.1986, 19. - Manavgat, Prov. Antalya,
21.5.1978, 2dd 19, leg./coll.W; 26./27.5»1983, in Anzahl
leg.KLEINFELD. - Anamur, 220m, 19-5-1986, in Anzahl.
Stenurella bifasoiata nigrosuturalis (REITTER,l895) stat.n.
Erdemli W Mersin, 750m, 21.5.1986, ld; 900m, 5.-9.6.
1986, in Anzahl. - Kuzucubelen W Mersin, 600m, 24.5- und
4.6.1986, mehrfach. - Nurdagi Gecidi E Osmaniye, 1100m,
25.5.1986, 19. - Kozan N Adana, 340m, 1.6.1986, 2dd 299.
- Ciftehan E Eregli, 1000m, 3-6.1986, ld 19. Alle auf
271


© Entomofauna Ansfelden/Austria; download unter www.biologiezentrum.at

Abb.5: # = Stenurella bifasciata (MÜLLER,1776).A = Stenurella bifasciata nigrosuturalis (REITTEK,l895).
272


© Entomofauna Ansfelden/Austria; download unter www.biologiezentrum.at

Blüten.
Die als Variation beschriebene Stenurella bifasciata
nigrosuturalis konnte in der Südtürkei nur östlich der
Linie Mut-Silifke festgestellt werden, wo die typische
Stenurella bifasciata (MÜLLER, 1776) zu fehlen scheint
(Abb.5)- Übergänge zwischen beiden Taxa wurden keine gefunden. Diese Tatsachen zeigen, daß bifasciata nigrosuturalis keine Form, sondern eine gut definierte Subspezies darstellt.
Stenurella nigra (LINNE,1758)
Izmit E Istanbul, 50m, 15.5-1986,
klopft .

19

von Quercus ge-

Arhopalus tristis (FABRICIUS,1787)
Intepe-Troja, 11.5-1977, ld, leg./coll.W.
Drymochares starki GANGLBAUER,l888
Zigana Dag, 1500m, 3-1972, 19 ex Corylus (eingetragen
im Juli 1970), leg.D.DAUBER.
Trichoferus kotschyi GANGLBAUER,l883
Alanya, 300m, 30.6.-16.9-1986
mehrfach aus Ceratonia gezogen.

und 30.4.-15.5.1987,

Cerambyx cerdo acuminatus MOTSCHULSKY,l852
Muzurschlucht b. Tunceli, 2500m, 2.9.1980, 19 auf
Stein, leg.J.KACHERL. - Üsküdar, Bosporus, 1 altes 9 aus
coll. BREIT.
Cerambyx cerdo acuminatus gilt als die östliche Subspezies von Cerambyx cerdo LINNE, 1758, die nach Westen
bis zur Schwarzmeerküste Bulgariens verbreitet ist (NEUMANN 1985)- Eine einigermaßen erstaunliche Mitteilung
bringt SCHIMITSCHEK 1944, der vom Bosporus sowohl Cerambyx cerdo als auch Cerambyx cerdo var. acuminatus meldet,
ohne auf diese Problematik näher einzugehen. Später melden sowohl DEMELT 1963a als auch VILLIERS 1967 und SAMA
1982 aus dem fraglichen Gebiet (Istanbul und Polonezköy,
Alem Dag) nur Cerambyx cerdo acuminatus. Aus der UdSSR
sind auch Übergangsformen bekannt geworden, die zwischen
cerdo cerdo und cerdo acuminatus einzureihen sind.
273


© Entomofauna Ansfelden/Austria; download unter www.biologiezentrum.at

Cerambyx dux (FALDERMANN,l837)
Tatvan, Kurdistan, löOOm, 20-7.1977, 19, leg.CAVAZZUTI.
- Kuruca Gecidi W Bingöl, 1700m, 16.7.1978, 1 Ex., leg.
CAVAZZUTI, in coll. und det.B.
Cerambyx heinzianus DEMELT,1976
Tatvan, Kurdistan, 1600m, 20.7.1977, 299, leg.CAVAZZUTI. - Solhan E Bingöl, 1600m, 22.7.1977, 1 Ex., leg. CAVAZZUTI, in coll. und det.B.
Cerambyx scopolii nitidus PIC,l892, stat.n.
Nurdagi Gecidi E Osmaniye, 1150m, 27.5-1986, ld auf
Quercus.
Die Ansicht, daß es sich bei Cerambyx scopolii nitidus
um eine gut ausgeprägte Subspezies handelt, wird auch
von C. HOLZSCHUH, dem vielleicht besten Kenner der türkischen Bockkäferfauna, geteilt.
Penichroa fasciata (STEPHENS,1831)
Erdemli W Mersin, 250m, 21.5- und 9.6.1986, 266 299
von Ceratonia geklopft. - Alanya, 300m, 17.-20.6.1986,
366 aus Ceratonia gezogen.
Axinopalpis gracilis (KRYNICKI,1832)
Erdemli W Mersin, 300m, 21.5-1986, ld von Quercus geklopft.
Obrium bicolor KRAATZ,l862
Kas, Antalya, 2.5.1978, ld, leg./coll.W. - Gülnar W
Silifke, 950m, 20.5-1986, 299 auf Philadelphus. - Erdemli W Mersin, 950m, 22.5.1986, ld 299 auf Quercus; 9001000m, 5.-10.6.1986, mehrfach auf Philadelphus und Cornus. - Nurdagi Gecidi E Osmaniye, 1100m, 25-5-1986, ld
auf Philadelphus.
In der üblich gewordenen Tendenz zur Gattungsaufsplitterung wird für Obrium bicolor der Gattungsname Obriopsis MÜLLER verwendet. MÜLLER hat diese Bezeichnung 1948/
49 als Subgenus-Name eingeführt, später jedoch selbst
zum Gattungsnamen erhoben .Über die Zweckmäßigkeit solcher
Vorgangsweisen herrschen unterschiedliche Auffassungen.

274


© Entomofauna Ansfelden/Austria; download unter www.biologiezentrum.at

Nathrius brevipennis (MULSANT,l839)
Erdemli W Mersin, 250m, 21./23-5. und 9.6.1986, mehrfach von Ceratonia geklopft. - Alanya, 300m, 30.6.1986,
266 aus Ceratonia gezogen. - Ciftehan E Eregli, 1100m,
3. und 9.7-1986, 16 299 aus Juglans gezogen.
Molorohus juglandis SAMA,1982
Ciftehan E Eregli, 1100m, 7.4.1987, 16 aus Juglans gezogen.
Es erscheint denkbar,daß Molovchus juglandis nicht als
selbständige Art, sondern als Subspezies von Molorchus
monticola PLAVILSTSHIKOV,1931, anzusehen ist. Das 6 von
juglandis aus Ciftehan ist deutlich größer als die angegebene Maximalgröße von monticola (DANILEVSKY & MIROSHNIKOV 1985)*j es ist wesentlich dunkler als die mir vorliegenden Vergleichsexemplare von monticola (Schovu,Lenkoran, Aserbaidjan, UdSSR, II.5.1986, 366 399, leg.S.SALUK), obwohl gezüchtete Tiere häufig eher heller bleiben
als im Freiland gefangene. Und schließlich erscheint die
abstehende Behaarung kräftiger und länger als bei den
kleineren monticola. Die Proportionen der Tarsen entsprechen denen von monticola.
Molorchus kiesenwetteri anatolicus ssp.n. (Abb.6)
Die neue Subspezies ist durch das große, scheibenförmige Pronotum und einfarbig dunkelbraune Elytren gekennzeichnet (allerdings scheinen die schon länger in Sammlungen befindlichen Exemplare dazu zu neigen, mit der
Zeit heller zu werden, als es die lebenden oder frischen
Tiere sind).
Das Pronotum ist bei den mir vorliegenden Tieren stets
breiter und stärker gerundet als bei Exemplaren von kiesenwetteri MULSANT,l86l, aus Europa (Ungarn, Mazedonien).
Es ist mäßig stark und eher weitläufig punktiert, sehr
stark glänzend, besonders in der Mitte der Halsschildscheibe, wo sich eine unpunktierte Fläche befindet, die
* PLAVILSTSHIKOV betont allerdings, das Molorchus monticola (als Form
von Molorchus minor LINNE,1767, behandelt) größer sei als die Stammform von Molorchus minor.

275


© Entomofauna Ansfelden/Austria; download unter www.biologiezentrum.at

länglich oder auch rund sein kann.
Die Ausprägung des Pronotums ist offensichtlich Schwankungen unterworfen und unterliegt bis zu einem gewissen
Grad einem allometrischen Wachstum. Das abgebildete 9
(Körpergröße 7 mm) besitzt das mächtigste Pronotum, bei
den 66 und den anderen 99 ist es weniger kräftig entwickelt.
Größe: 5-8,5 mm.
Holotypus: 9 Südanatolien, Kilikischer Taurus, Erdemli
W Mersin, 250m, 21.5-19&6, von trockenen Asten geklopft.
Paratypen: 19 mit denselben Daten. - 299 Bilecik S Izmit, 520m, 15.5.1986, von Prunus
sp. geklopft. - 266
Namrun (Camliyayla), vil. Mersin, 30.5./2.Ö.19&3, G.MAGNANI leg., in coll.G.SAMA. - 366 19 Südanatolien, Namrun,
5.1967, leg.P.SCHURMANN.
266 19 aus Namrun und 19 aus
Bilecik in coll. SCHURMANN, sonst in coll. ADLBAUER.

Abb.6: Molorchus kiesenwetteri anatolicus ssp.n. Holotypus 9.
276


© Entomofauna Ansfelden/Austria; download unter www.biologiezentrum.at

Molorchus kiesenwetteri f. castanipennis REITTER,1912,
vom Araxestal in Ostanatolien besitzt ebenfalls einfarbig braune Elytren, das Pronotum ist hier aber nicht anders als bei der Stammform entwickelt.
Die in manchen Sammlungen vertretenen Molorchus kiesenwetteri f. schmidti GANGLBAUER,l883, dürften - zumindest teilweise - auf Molorchus kiesenwetteri anatolicus
ssp.n. zu beziehen sein. GANGLBAUER beschreibt 1883 ein
<39 eines Molorchus minimus var. Schmidti aus Lemberg in
Galizien. Molorchus minimus SCOPOLI,1763, ist aber kein
Synonym zu kiesenwetteri, sondern zu Molorchus umbellatarum (SCHREBER,1759). Dies wurde bereits im WINKLER-Katalog verwechselt und seither stets fälschlicherweise
übernommen.
Molorchus sterbai HEYROVSKY,1936, stat.n.
Molorchus tenuitarsis HOLZSCHUH,1981, syn.n.
Göksun, Maras, 1300m, April 1985, lcf 299 ex larva aus
Cedrus, leg.G.SAMA.
Aus der recht ausführlichen Beschreibung des Molorchus
kiesenwetteri a. sterbai geht klar hervor, daß es sich
dabei um dasselbe Taxon handelt, das von HOLZSCHUH 1981
als eigene Art erkannt und als Molorchus tenuitarsus beschrieben wurde. Das Typusexemplar von Molorchus sterbai,
ein 6, stammt aus dem Libanon und wurde an Cedrus erbeutet.
Braohypteroma holtzi PIC,1905
Osmaniye E Adana, 14.5-1969, 16, leg.G.WAWELKA.
Stenopterus rufus (LINNE,1767)
Tasagil, Prov. Antalya, 18.-20.5.1981, 19, leg./coll.
W. - Alanya, 300m, 17-5-1986, 19. - Güzelbag b. Alanya,
110m, 18.5.1986, 19; 840m, 13.6.1986, 19. - Anamur, 20m,
19.5.1986, mehrfach. - Gülnar W Silifke, 650m, 20.5-1986,
mehrfach. - Kuzucubelen W Mersin, 600m, 24.5-1986, mehrfach. - Nurdagi Gecidi E Osmaniye, 1150m, 25./3O.5.1986,
299. - Ciftehan E Eregli, "1000m, 3.6.1986, 19. - Erdemli
W Mersin, 440m, 5.6.1986, 19. Auf Blüten.

277


© Entomofauna Ansfelden/Austria; download unter www.biologiezentrum.at

Stenopterus atricornis PIC,l891, stat.n.
Termessos, Prov. Antalya, 5.5.1978, 19; 2.-4-6.198l,
16, leg./coll.W. - Erdemli W Mersin, 440m, 5.6.1986, 266
19 auf Blüten.
Stenopterus atricornis ist als eigene Art anzusehen,
nicht als Aberration von Stenopterus rufus (LINNE,1767),
wie PLAVILSTSHIKOV 1932 annimmt.
Stenopterus similatus HOLZSCHUH,1979
Kyrenia (Girne), Nord-Zypern, 6.-I4.5.1985, 16 299,
leg.W. 19 in coll.m.
Stenopterus similatus wurde erst vor wenigen Jahren
von den Inseln Ikaria und Kreta beschrieben. Die Art ist
für Zypern und die Türkei als neu entdeckt zu betrachten.
Callimus angulatus (SCHRANK,1789)
Termessos, Prov. Antalya, 17-5-1977, 19, leg./coll.W.
- Erdemli W Mersin, 950m, 22.5.1986, 16 und 1100m, 6./76.1986, 16 19 von Quercus geklopft.
Callimus akbesianus PIC,l892, (Abb.7)
Erdemli W Mersin, 1100m, 5-/6.6.1986, 16 299 von Quercus geklopft.
Die Artberechtigung von Callimus akbesianus wird von
PLAVILSTSHIKOV 1932 nicht anerkannt, da die Unterschiede
zu Callimus abdominalis (OLIVIER,1795) nach seiner Meinung nur individueller Natur seien. Durch diese etwas
unglückliche Synonymisierung ist es wahrscheinlich auch
zu dem eigentümlichen Verbreitungsbild von abdominalisgekommen, das aus der Literatur bekannt ist (ADLBAUER
1984), aber vermutlich nicht den Tatsachen entspricht.
Callimus abdominalis ist eine westmediterrane Art - das
Vorkommen in Syrien erscheint unwahrscheinlich.
Sowohl das 6 als auch die beiden 99 von akbesianus besitzen ein rot gefärbtes Pronotum (ausgenommen der Vorder- und Hinterrand), beim 6 ist auch die Abdomenspitze
rot. Bei einem der beiden 99 ist die apikale Hälfte des
Abdomens rot gefärbt, beim zweiten 9 ist das Abdomen zur
Gänze rot. Das 6 ist 8 mm groß, die beiden 99 9 bzw. 9,5
mm.

278


© Entomofauna Ansfelden/Austria; download unter www.biologiezentrum.at

Callimus femoratus (GERMAR,1&24)
Edirne, europ. Türkei, 35m, 1.7-1973j ld angeflogen,
leg.A. - Kemer, Lykischer Taurus, 16./17.5.1977, 19. Yeni Karaman, Prov. Antalya, 25./29-5.197&, Id. - Termessos, Prov. Antalya, 2.-4.6.1981, 2dd 399. - Canakkale,
13.6.1984, 19- - Sagalassos S Isparta, 3-6.1985, 19. Samsun dagi, Prov. Izmir, 6.-17-6.19&5, 299. Alle leg./
coll.W. - Güzelbag b. Alanya, 110m, 18.5.1986, mehrfach.
- Anamur, 20m, 19.5.1986, Id. - Gülnar W Silifke, 650m,
20.5.1986, mehrfach. - Erdemli W Mersin, 250-1100m, 21./
22.5. und 5.-10.6.1986, in Anzahl. - Kuzucubelen W Mersin, 600m, 24.5.1986, in Anzahl. - Camliyayla N Tarsus,
800m, 25.5.19S6, mehrfach. - Nurdagi Gecidi E Osmaniye,
1100m, 25--3O.5-1986, in Anzahl; 5.-13.6.1986, mehrfach

Abb.7: Callimus akbesianus PIC,l892, 9.
279


© Entomofauna Ansfelden/Austria; download unter www.biologiezentrum.at

aus Quercus gezogen. - Andirin b. Kadirli, 600m, 31-51986, in Anzahl. - Kozan N Adana, 340m, 1.6.1986, in Anzahl. Auf Blüten.
Callimus egregius (MULSANT & REY,l863)
Camliyayla N Tarsus, 1200m, 14.-20.7.1977, 19, leg.F.
RASSE.
Callimus egregius semieyaneus PIC,19O5
Umg. Alanya, 5.-25.6.1983, 1$, leg.S.
Diese Unterart ist nicht nur - wie aus der Literatur
bekannt - in Griechenland verbreitet, sondern auch im
westlichen Kleinasien.
Callimoxys gracilis (BRÜLLE,1832)
Camlik Paß, Prov. Izmir, 12.5.198l, 266, leg./coll.W.
Cartallum ebulinum (LINNE,1767)
Konya, 1000m, 25.-27-5.1965, 266, leg.GUSENLEITNER. Nurdagi Gecidi E Osmaniye, 1000m, 27.5.1986, 19 auf Raphanus.
Delagrangeus angustissimus PIC,l892
Umg. Olba, Silifke, Mai 1984, 16 e.l., leg.M.Niehuis.
- Gülnar W Silifke, 1100-1150m, 19--21.5.1986, in Anzahl
von Juniperus syriacus geklopft.
Hylotrupes bajulus (LINNE,1758)
Istanbul, 20m, 2.7-1973, 19 im Zimmer, leg.A. - Alanya,
10m, 6-7-1973, lrf auf verbautem Holz, leg.A.
Hhopalopus clavipes (FABRICIUS,1775)
Nurdagi Gecidi E Osmaniye, 1150m, 27./29.5.1986, mehrfach auf Quercus. - Himmetli N Kozan, 700m, I.6.1986, 19
auf Paliurus.
Rhopalopus ledereri FAIRMAIRE,l866
Nurdagi Gecidi E Osmaniye, 1150m, 26.-3O.5.1986, in
Anzahl auf Quercus.

280


© Entomofauna Ansfelden/Austria; download unter www.biologiezentrum.at

Leioderes türki GANGLBAUER,l885
Erdemli W Mersin, 9OO-95Om,6.79.6.1986,299 auf Cornus.
Phymatodes testaceus (LINNE,1758)
Nurdagi Gecidi E Osmaniye, 1150m, 28./3O.5.1986, 16 19
auf Quercus . Ciftehan E Eregli, 1000m, 3.6.1986, 19 am
Abend geflogen.
Phymatodes lividus (ROSSI,1794)
Erdemli W Mersin, 950m, 22-5.1986, 19 von Quercus geklopft.
Phymatodes rufipes syriacus PIC,l891
Nurdagi Gecidi E Osmaniye, 1250m, 26./3O.5.1986, mehrfach von Quercus geklopft.
Es ist sehr wahrscheinlich, daß es sich auch bei der
"var. syriacus" nicht um eine Form, sondern um eine ausgeprägte Subspezies handelt, die sich konstant vom typischen Phymatodes rufipes (FABRICIUS,1776) unterscheidet.
Für eine Klärung dieser Frage müßte aber mehr Material
von verschiedenen Fundorten vorliegen.
Phymatodes alni (LINNE,1767)
Nurdagi Gecidi E Osmaniye, 1250m, 26.5.1986, 299 von
Quercus geklopft.
Die Weibchen vom Nurdagi Gecidi gehören der Stammform
an und nicht - wie man aufgrund des Fundortes schließen
könnte - der ssp.alnoides REITTER,1912 (siehe auch HOLZSCHUH 1977).
In der Literatur wird in zunehmendem Maße das Subgenus
Poecilium als eigene Gattung betrachtet.
Lioderina linearis (HAMPE, 1870)
Ciftehan E Eregli, 1100m, 12.7-1986, 19 aus Juglans gezogen.
Clytus guiekanus PIC,1904
Camliyayla N Tarsus, 1000-1500m, 8.6.1983, 19, leg.E.
HÜTTINGER.

281


Tài liệu bạn tìm kiếm đã sẵn sàng tải về

Tải bản đầy đủ ngay

×